WMF Social Media, Big Data & Semantic Technologies Seminare im Wissensmanagement Studiengang an der Donau Universität Krems

Das Wissensmanagement Forum stellte heuer erstmals einen Großteil der Lehrenden für das Modul “Informationssysteme” im Masterlehrgang Wissensmanagement der Donau Universität Krems in Zusammenarbeit mit dem Know-Center. Schwerpunktmäßig abgedeckt wurden die Themen Social Media, Big Data und Semantic Technologies im Wissensmanagement. Durch eine abgestimmte Vorbereitung wurde für die Studierenden ein roter Faden durch die unterschiedlichen Ansätze erkennbar. Einen solchen didaktischen wie thematischen Rahmen zu spannen war zum einen durch Rückbezug auf das Praxishandbuch Wissensmanagement des Wissensmanagment Forums möglich, aber auch durch die enge Kooperation und Kollaboration der Vortragenden Angela Fessl, Carla Barreiros, Robert Gutounig und Sebastian Dennerlein untereinander.

Photo SM Kurs Tag 2
Photo BigData Kurs

Während Angela Fessl und Carla Barreiros dabei die Themen Big Data und Semantic Technologies als technologische Grundlage für viele moderne Tools und Ansätze vorgestellt haben, wurde von Robert Gutounig und Sebastian Dennerlein Social Media und deren Wirkmechanismen in der Organisation beschrieben. Dabei wurden vor allem auch die Zusammenhänge zwischen den unterschiedlichen Themen betont, da viele Social Media Tools auf Big Data-Verfahren zurückgreifen und im Hintergrund oft Semantic Technologies verwenden (z.B. kollaboratives Sensemaking Tool “B&P” basierend auf Social Semantic Server).

Carla 1 - Semantic Technologies

Aufgelockert wurden die Vortrags- und Diskussionseinheiten durch praktische und realitätsnahe Einzel- und Gruppenübungen. Diese sollten neben den Diskussionen die Vertiefung der Inhalte ermöglichen und die direkte Anwendung auf Probleme und Chancen im eigenen Unternehmenskontext erlauben. In allen Einheiten wurden zu Kommunikations- und Kollaborationszwecken soziale Medien wie etwa Slack, Google Drive, Twitter und Hangouts verwendet, um den TeilnehmerInnen zu ermöglichen ein effektives Wissensnetzwerk aufzubauen und auch über das Modul hinaus zusammenarbeiten zu können. Der Grundegedanke des Wissensmanagements wurde also sogleich in die Praxis umgesetzt und das erworbene Wissen direkt angewendet.